Video zur mach mit

Für einen Eindruck, was den Besucher bei der Ausbildungsmesse erwartet, haben wir 2014 ein Video veröffentlicht.

Hochschulstandort Oelde

Hier wird in naher Zukunft der Bereich “Hochschulstandort” in Anlehnung an den 1. Oelder Hochschultag entstehen. Zurzeit bieten wir Ihnen und Euch ein paar erste Worte und Downloads zum Thema.

 

Zitat Karl-Friedrich Knop, Bürgermeister der Stadt Oelde, am 1. Oelder Hochschultag am 12.05.2012:

Oelde besitzt ein hervorragendes Hochschulangebot. Die Entwicklung unserer Bildungslandschaft durch den Initiativkreis und dessen enge Verzahnung mit der Oelder Wirtschaft, hat Oelde in Sachen Lehre und Forschung, Naturwissenschaft und Technik ein deutliches Profil gegeben.

Seit Oktober 2007 wird in Oelde ausbildungs- und berufsbegleitend studiert. Möglich wurde dies durch veränderte Rahmenbedingungen im Land NRW und in der Bachelor- und Masterausbildung. Die Studenten der ersten Stunde haben ihr Studium bereits erfolgreich absolviert. Über 90 junge Leute studieren zurzeit in den Fachrichtungen Wirtschaft, International Management with Engineering, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik.

Im Rahmen der mach mit 2012 fand erstmals ein Oelder Hochschultag statt. Dieser sollte den Hochschulen der Region die Gelegenheit geben, sich den zukünftigen Studentinnen und Studenten in Oelde und Umgebung mit ihren Programmen zu präsentieren.

Die Hochschulangebote und Studieninhalte sind sehr flexibel geworden und tragen den individuellen Wünschen der Studentinnen und Studenten vermehrt Rechnung. Dies birgt allerdings auch die Gefahr der Unübersichtlichkeit. Der Oelder Hochschultag soll den jungen Menschen Orientierung geben.

Zum 1. Oelder Hochschultag waren zukünftige Abiturientinnen und Abiturienten, aber auch Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Verantwortliche in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen eingeladen. So sollte zum einen ein Einblick in das Studienangebot gegeben werden, zum anderen aber auch über örtliche Unternehmen und deren Innovationen informiert werden.

Dazu verhalfen Präsentationen von Markus Hüllmann (GEA Westfalia Separator Group GmH) und Dr. Stephan Hüwel (HAVER & BOECKER), die im Nachfolgenden mit einem kurzen Statement der Herren zum Hochschulstandort Oelde hinterlegt sind:

 

Download Präsentation (pdf): Angewandte Forschungsbeispiele – Markus Hüllmann

3 schnelle Fragen an Markus Hüllmann, President and CEO, GEA Mechanical Equipment GmbH:

Wie stehen Sie ganz persönlich zum Hochschulstandort Oelde?

Wir unterstützen den Standort als einen Teil unserer Hochschulinitiative.

Setzen Sie im Bereich der Forschung auf den eigenen Nachwuchs?

Ja, aber nicht nur.

Welchen Vorteil hat die dezentrale Ausrichtung der Forschung?

schnell, praxisorientiert, flexibel

 

Download Präsentation (pdf): Faszination Forschung – Dr. Stephan Hüwel

3 schnelle Fragen an Dr. Stephan Hüwel, Innovationsmanagement HAVER & BOECKER:

Wie stehen Sie ganz persönlich zum Hochschulstandort Oelde?

Oelde ist eine eher kleine Stadt im ländlichen Raum. Dies bring eine Reihe von Vorteilen mit sich wie z.B. eine stark ausgeprägte Bindung und gute soziale Vernetzung. Gleichzeitig hat der ländliche Raum bereits heute und noch mehr in mittelfristiger Zukunft ein demografisches Problem. Es werden immer weniger gut ausgebildete junge Leute verfügbar sein. Um der Gefahr der Verarmung an Fachkräften vorzubeugen, ist die akademische Weiterbildung wie sie in Oelde angeboten wird ein hervorragendes Mittel.

Setzen Sie im Bereich der Forschung auf den eigenen Nachwuchs?

Ja, aber nicht ausschließlich. Der eigene Nachwuchs wird bei uns schon früh in die Forschung und Entwicklung integriert. Die jungen Leute arbeiten mit Erfahrenen zusammen an der Lösung schwieriger Aufgaben. Ebenfalls gehören oftmals externe Experten zum Projektteam. Auf dieses Weise können wir den Erfahrungshorizont des eigenen Nachwuchses erweitern und können sie zudem motivieren. Zusätzlich arbeiten wir mit anderen Hochschulen eng zusammen, so dass wir stets vom neuesten Wissen aus der akademischen Welt profitieren können und breit aufgestellt sind.

Welchen Vorteil hat die dezentrale Ausrichtung der Forschung?

Unser Wissen wird auf eine breitere Basis gestellt. Man kann auf einen sehr viel größeren Wissenspool zurückgreifen und wird durch neue Ansätze inspiriert. Außerdem wird die Kommunikationsfähigkeit gesteigert und die Kreativität gefördert. Alles wichtige Punkte wenn es um die Forschung geht.

Download Presseartikel (pdf):

Artikel Glocke
Artikel Westfälische Nachrichten
Artikel HB Kurier